top of page
  • Markus Haas

Echte Facebook-Seite, gefälschte Facebook-Unterstützung!

Facebook-Seiten werden in der Regel von Organisationen und Personen des öffentlichen Lebens genutzt, um mit ihrer Gemeinschaft in Kontakt zu treten. Jeder kann eine Facebook-Seite erstellen, sogar Cyberkriminelle. Cyberkriminelle nutzen soziale Medien, um Marken und Organisationen zu fälschen und so das Vertrauen der Menschen zu erschleichen. Bei diesem aktuellen Betrug verwenden Cyberkriminelle echte Facebook-Seiten, um sich als Facebook selbst auszugeben.


Der Betrug beginnt mit einer gefälschten E-Mail, die aussieht, als käme sie von Facebook. In der E-Mail steht, dass Ihr Konto deaktiviert wurde und in 48 Stunden gelöscht wird, wenn Sie nicht auf einen Link klicken. Wenn Sie auf den Link klicken, werden Sie zu einem echten Facebook-Post von einer Seite namens "Page Support" weitergeleitet, die das Facebook-Logo verwendet. Der Beitrag leitet Sie zu einem weiteren verdächtigen Link weiter, der Sie zu einer gefälschten Anmeldeseite führt. Wenn Sie Ihre Anmeldedaten eingeben, geben Sie den Cyberkriminellen Zugang zu Ihrem Facebook-Profil und die Möglichkeit, Ihre Freunde und Familie zu betrügen.


Lassen Sie sich nicht täuschen! Befolgen Sie die folgenden Tipps, um sich vor ähnlichen Betrügereien zu schützen:

- Achten Sie auf ein Gefühl der Dringlichkeit in E-Mails. Phishing-Angriffe beruhen auf impulsiven Handlungen, denken Sie also immer erst nach, bevor Sie klicken.

- Denken Sie daran, dass diese Art von Angriff nicht nur bei Facebook vorkommt. Cyberkriminelle könnten diese Technik auf jeder anderen Social Media-Plattform anwenden.

- Wenn Sie eine dringende Benachrichtigung erhalten, vergewissern Sie sich, dass sie legitim ist. Navigieren Sie direkt zur Website der Organisation oder zur offiziellen App, um Details zu erfahren.


Weitere Informationen unter: Security Awareness Training & Simulated Phishing Platform (csf.ch)

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

... um geklaute Daten im öffentlichen Web zu veröffentlichen! In einer neuen Variante verwenden Bedrohungsakteure einen mit Tippfehlern besetzten Domänennamen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, da

bottom of page