top of page
  • markushaas3

Google hat herausgefunden, dass die durchschnittliche bösartige Website weniger als 10 Minuten existiert.

Das ist eine wichtige Information, die erhebliche Auswirkungen auf die Cybersicherheit hat. Jede Sicherheitslösung, die Websites mit einer Datenbank abgleicht, um festzustellen, ob sie gefährlich sind, kann ihre Kunden völlig enttäuschen. Google führt weiter aus: "Durch die Überprüfung von Websites in Echtzeit erwarten wir, dass 25 % mehr Phishing-Versuche abgewehrt werden können".


Bei entsprechender Schulung der Benutzer und dem Aufbau des Sicherheitsbewusstsein kann er eine massgebende Rolle dabei spielen, eine bösartige Website als das zu erkennen, was sie wirklich ist. Oder besser noch, sie fallen nicht auf die Phishing-E-Mail herein, die sie überhaupt erst dorthin gebracht hat!


Die Angabe "weniger als 10 Minuten" sollte Sie nicht überraschen. Angesichts der vielen bösartigen Automatisierungs-Toolkits, die auf dem Markt für Cyberkriminalität auftauchen, wird diese Zahl vielleicht nicht mehr wesentlich sinken, aber sie wird sicherlich noch lange Zeit so bleiben.


Weitere Informationen, und was Sie dagegen tun können, unter: https://csf.ch/de/sicherheit/Security-Awareness-Training

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Malware Office Suite

„Man bekommt das, wofür man bezahlt“, und der Betrug dieser Woche ist keine Ausnahme. Cyberkriminelle verbreiten eine „kostenlose“ Raubkopie von Microsoft Office über Torrenting-Websites. Der Haken da

Lassen Sie sich nicht von Spear Phishing täuschen!

In dieser Woche versuchen Cyberkriminelle, Sie zu betrügen, indem sie Ihnen Textnachrichten von einer unbekannten Nummer schicken, die vorgibt, von Ihrem Chef zu stammen. Die SMS enthalten viele detai

Comments


bottom of page