top of page
  • Markus Haas

Microsoft ist weiterhin die am häufigsten imitierte Marke bei Phishing-Angriffen

Neue Daten von CheckPoint zeigen jene Marken, die von Bedrohungsakteuren am meisten verwendet werden, um Opfer dazu zu verleiten Anhänge zu öffnen, auf Links zu klicken oder Anmeldedaten zu übermitteln und persönliche Daten preiszugeben.

Die Verwendung einer bekannten Marke ist seit langem eine Taktik, mit der Cyberkriminelle versuchen, die Glaubwürdigkeit einer E-Mail zu erhöhen, die Abwehrkräfte des potenziellen Opfers zu senken und das Opfer dazu zu bringen, auf die Phishing-E-Mail in der gewünschten Weise einzugehen.

Laut den neuesten Daten des Sicherheitsanbieters CheckPoint in seinem «Blog Brand Phishing Report Q2 2021» ist Microsoft mit großem Abstand die vorherrschende Marke, die bei Phishing-Angriffen verwendet wird:

- Microsoft (45%)

- DHL (26 %)

- Amazon (11 %)

- Best Buy (4 %)

- Google (3%)

Darüber hinaus sind die Cyberkriminellen ziemlich gut darin, realistisch aussehende E-Mails zu erstellen, die den Eindruck erwecken, dass sie wirklich von den Marken stammen, die sie vorgeben zu sein.

Ihr einziger wirklicher Schutz besteht darin, die Wachsamkeit Ihrer Benutzer zu erhöhen.

Durch eine kontinuierliche Schulung des Sicherheitsbewusstseins durch Security Awareness Training & Simulated Phishing Platform (csf.ch)kann den Benutzern beigebracht werden, ein wachsames Auge auf verdächtige oder unerwartete E-Mails zu haben, unabhängig davon, welche Marke verwendet wird.


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Lassen Sie sich nicht von Spear Phishing täuschen!

In dieser Woche versuchen Cyberkriminelle, Sie zu betrügen, indem sie Ihnen Textnachrichten von einer unbekannten Nummer schicken, die vorgibt, von Ihrem Chef zu stammen. Die SMS enthalten viele detai

Comments


bottom of page