top of page
  • Markus Haas

«Shoulder Surfing» ist immer noch ein Instrument für erfolgreiche Social Engineering-Angriffe

«Das Schulter-Surfen» als solches lässt sich am besten vermeiden, indem man verhindert, dass jemand heimlich auf den Bildschirm schaut, wenn man sensible Informationen in eine App oder Website eingibt. Dies insbesondere an öffentlichen Orten, schreibt Moore (We Live Security).

Das Wichtigste ist, dass Sie sich immer bewusst sind, wo Sie sich befinden und was in Ihrer Umgebung und auf Ihrem Gerät vor sich geht.


Dies ist einer der Fälle, in denen gesunder Menschenverstand und Situationsbewusstsein - sich daran zu erinnern, wo man ist, was man tut und was um einen herum vor sich geht - mit solider Sicherheit im Cyberspace einhergehen.


Eine Sicherheitsschulung kann Ihre Mitarbeiter in die Lage versetzen, diese und andere Formen des Social Engineering zu erkennen.


Weitere Informationen unter Security Awareness Training & Simulated Phishing Platform (csf.ch)

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

... um geklaute Daten im öffentlichen Web zu veröffentlichen! In einer neuen Variante verwenden Bedrohungsakteure einen mit Tippfehlern besetzten Domänennamen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, da

Facebook-Seiten werden in der Regel von Organisationen und Personen des öffentlichen Lebens genutzt, um mit ihrer Gemeinschaft in Kontakt zu treten. Jeder kann eine Facebook-Seite erstellen, sogar Cyb

bottom of page