top of page
  • Markus Haas

Malvertising!

Die meisten Websites, die Sie besuchen, enthalten irgendeine Art von Werbung. Einige Anzeigen basieren auf Ihren bisherigen Internetaktivitäten, wodurch die Wahrscheinlichkeit, dass Sie klicken, noch grösser wird!


Was ist Malvertising?

Von bösartiger Werbung, auch Malvertising genannt, spricht man, wenn Cyberkriminelle über Anzeigen versuchen, Malware zu verbreiten oder Benutzer mithilfe von Anzeigen dazu bringen wollen, sensible Daten preiszugeben. Bei manchen Malvertising-Versuchen können sogar bösartige Dateien auf Ihr System heruntergeladen werden.


Wie greifen Cyberkriminelle auf Anzeigen zu?

Die meisten Websites wählen nicht selbst aus, wer auf ihrer Seite wirbt. Stattdessen arbeiten sie mit Werbenetzwerken zusammen, die die Werbekunden, den Datenverkehr und die Zahlungen verwalten. Cyberkriminelle können dieses System ausnutzen, indem sie den Werbenetzwerken vorgaukeln, dass sie ein legitimer Werbetreibender sind.

Befolgen Sie diese Tipps, um sich vor gefährlichen Anzeigen zu schützen:

  • Erst nachdenken, dann klicken! Wenn ein Angebot zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es in der Regel auch nicht wahr.

  • Halten Sie Sicherheitspatches auf Ihrem Gerät oder für Ihren Browser auf dem aktuellen Stand.

Installieren Sie einen zuverlässigen Ad-Blocker in Ihrem Browser. Ad-Blocker verhindern, dass Anzeigen überhaupt angezeigt werden, und schützen Sie so vor Malvertising.


Weitere Informationen und was Sie dagegen tun können, unter:Security Awareness Training & Simulated Phishing Platform (csf.ch)

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Passwortstrategien

1. Passphrasen verwenden Die häufigste Ausrede für unsichere Passwörter ist, dass sie schwer zu merken sind. Wir verstehen das, aber es gibt Strategien, die Sie anwenden können, um einprägsame und sch

Neue Forschung: BEC-Angriffe steigen massiv an!

BEC-Angriffe (Business Email Compromise) sind im vergangenen Jahr um 246 % gestiegen, so die Forscher von ReliaQuest, die den Anstieg auf die weit verbreiteten Phishing-Kits zurückführen. ReliaQuest s

Comments


bottom of page