• Markus Haas

Wie oft sollten Unternehmen Cybersecurity Awareness Trainings durchführen?

Aktualisiert: Juli 21

Jede Branche ist dem Risiko einer Cybersecurity-Katastrophe ausgesetzt, die durch falsch gehandhabte E-Mails verursacht wird. Schätzungsweise 97 % der Mitarbeiter in einer Vielzahl von Branchen sind nicht in der Lage, eine raffinierte Phishing-E-Mail zu erkennen. Um dieses Risiko zu verringern, müssen Unternehmen ihr Engagement für Schulungen zum Thema Cybersicherheit verstärken, welche auch den Schutz vor Phishing beinhalten. Das wäre ein bewährtes Mittel im Kampf gegen Cyberkriminalität - leider führen 62 % der Unternehmen nicht genügend Schulungen zum Thema Cybersicherheit durch.

Aber es reicht nicht aus, nur ein paar Schulungen für Ihre Mitarbeiter durchzuführen, um ein starkes Bewusstsein für Cybersicherheit zu schaffen. Regelmässige Schulungen und Phishing-Simulationen sind entscheidend, um ein Sicherheitsbewusstsein zu schaffen und zu erhalten.

In einem Bericht von Accenture, der die Merkmale einer cyberresistenten Organisation detailliert beschreibt, beziffern die Forscher die ideale Anzahl von Schulungen für Mitarbeiter pro Jahr auf 11, also etwas weniger als eine pro Monat. So wird verhindert, dass die Kurse eintönig werden, aber das Thema trotzdem in den Köpfen der Mitarbeiter bleibt.


Weitere Informationen unter Security Awareness Training & Simulated Phishing Platform (csf.ch)




4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ein COVID-19-Phishing-Betrug

Laut Fachpresse nutzt eine neue Phishing-Kampagne die anhaltende Unsicherheit über die Unternehmensrichtlinien in Bezug auf COVID-19 aus. Die Kampagne verwendet E-Mails, die vorgeben, von der Personal